GEMEINDEBUND
Inhalt
Dezember 2007
Jan./Febr. 2008
April 2008
Mai 2008
Sommer 2008
September 2008
November 2008
März 2009
September 2010
März 2011
Oktober 2011
Februar 2012
Februar 2012
März 2012
August 2012
Bericht
Neues Pfarrdienstrecht verabschiedet
Übereinstimmender Wille von Pfarrer und Gemeinde bei Verlängerung der Übertragung einer Gemeindepfarrstelle nach synodaler Erklärung des Ordnungsausschusses beachtlich
Die Herbsttagung der Landessynode hat das geplante neue Pfarrdienstrecht verabschiedet. Im Vorfeld dazu hatten Pfarrverein und Gemeindebund zu einer Vortragsveranstaltung mit Pastor Andreas Dreyer, der sich schon durch seinen Aufsatz „Protestantische Selbstvergessenheit – Wie die evangelische Kirche ihre historischen Errungenschaften zur Disposition stellt“ im Deutschen Pfarrerblatt (6/2011, Seiten 292 ff.) zum Thema geäußert hatte, in die Luisengemeinde eingeladen. Auch in der anschließenden Diskussion stieß die Befristung der Übertragung von Gemeindepfarrstellen auf zehn Jahre – im Zusammenhang mit der Möglichkeit einer Versetzung durch das Konsistorium – auf besonders heftige Kritik.
Diskussion mit Pastor Andreas Dreyer
Pastor Christian Johnsen vom Vorstand des Pfarrvereins berichtet nun auf der Seite des Pfarrvereins ausführlich über die Beratungen und Ergebnisse der Landessynode. Er führt dort zur Befristung der Übertragung von Gemeindepfarrstellen aus:
„Im Ergebnis einer Diskussionsrunde mit dem Hannoverschen Pfarrvereinsvorsitzenden Andreas Dreyer, zu der der Pfarrverein EKBO unmittelbar vor der Synode am 6. Oktober erneut alle Pfarrerinnen und Pfarrer über die Supturen eingeladen hatte, stellte Sup. Dr. Müller-Zetzsche ergänzend den Antrag, dass bei der Zehn-Jahres-Befristung eine Soll-Bestimmung mit aufgenommen werden sollte, dass immer dann eine Verlängerung erfolgen soll, wenn die Gemeinde und die Pfarrerin oder der Pfarrer sie übereinstimmend beantragen. Dieser Antrag wurde vom Ordnungsausschuss nicht zur Beschlussfassung empfohlen, allerdings mit der Begründung, dass das sowieso schon die Rechtslage sei. Diese Auskunft gegenüber der Synode genügt aus Sicht des Pfarrvereins, um den Inhalt des Antrags als geltendes Recht anszusehen und für künftige Streitfälle abgesichert zu sein.“ [den ganzen Text lesen]
Wir danken Pastor Dreyer für seinen Vortrag und sein Engagement.
Georg Hoffmann
Vorsitzender
nach oben